Der Weg zur Mitte in uns.

Die Innere und Äußere Mitte

Um seine eigene Mitte zu finden, dürfen wir  als erstes lernen, den Begriff: „Die Mitte“ zu differenzieren.
Die Mitte ist das Elternteil zweier Kinder, die Innere und Äußere Mitte.
Beide Kinder, beide Teile ziehen sich an und ihre Synthese bildet eine Gemeinschaft.
Diese  Art einer individuellen Gemeinschaft bildet das Ganze.

Unsere Mitte.

Die Innere Mitte: Der Begriff Mitte wird in der Spiritualität häufig in Bezug auf die Innere Mitte genutzt.
Wir möchten unsere innere Mitte, unseren Wohlfühlraum, einen Ort der Ruhe und den Platz finden,
an dem wir ganz mit uns selbst und unseren Gefühlen, unserer Seele sein können.
Hierbei lernen wir in Meditationen unsere Gedanken loszulassen und sich mehr auf das Gefühl der Innere Ruhe zu konzentrieren.

„Wie im Innen  so auch im Außen“, ist ein Kernsatz der Spiridualiät.

Wir sollten beim Thema: „Mitte“ also auch unsere Äußere Mitte erfassen.

Die Äußere Mitte: Die Äußere Mitte  ist uns ein eher fremder Begriff und doch nicht weniger wichtig.
Das Außen umfasst unser äußeres Leben und mit ihm uns als Person. Unser Beruf, unsere Rollen als Elternteil,
als Kind und auch als Vereinssportler oder Sonstiges. Alles was uns als Person ausmacht.
In dieser Äußeren Welt verleihen wir unsere Gedanken in Medien  wie Büchern, sozialen Netzwerken Ausdruck.
Ob nun als Leser oder Aktiv, als jemand der bspw. etwas postet. Wir werden aktiv im Außen. Auch hier sollten wir unsere Mitte finden,
indem wir die richtige Dosis wie beim Konsum von Medien und dem Smartphone finden.

Die Mitte.

Unser Mitte setzt sich also aus Komponenten und Bereichen unserer Inneren und Äußeren Welt zusammen.
Diese Mitte zu erreichen, erfordert unser SEIN (Innen) und TUN (Aussen).

Die Mitte verbindet unsere Welten, unsere Gedanken und Gefühle, unsere Berufung und unseren Beruf,
unserer Zeitplanung und auch unserer Wunsch nach Zeitlosigkeit. Machen wir uns also auf den Weg zu Ihr,
denn sie schenkt uns unsere schöpferische Kraft, um ihr nicht nur näher zu kommen,
sondern auch, aus Ihr für uns aus dem vollen zu schöpfen.

Die Mitte. Unser Weg.