Der Weg zur Mitte in uns.

Die Mitte in der Geometrie

In der ersten Dimension 1D (eine Ebene x) ist die Mitte
der Mittelpunkt einer Strecke (z.B.) einer Geraden.

In der zweiten Dimension 2D (2 Ebenen x,y) ist die Mitte
ein Mittelfeld eine Fläche (z.B.) eines Kreises.

In der dritten Dimension 3D (3 Ebenen x,y,z) ist die Mitte
eine Mittelraum eines Körpers  (z.B.) eines Toruses.

Sehr deutlich werden unsere menschlichen Dimensionen auch in der Geschichte der Comics.
Am Anfang setzten sie sich aus aneinandergereihten auch bunten Strichen (1D) auseinander.
Dann kamen in der Weiterentwicklung des Comics, zu den Strichen, gefüllte (Farb) Felder. (2D)
Heute sehen wir Comics mit 3Dimensionalen plastische (Farb) Räumen. (3D)

Für die Berechnung von einer Mitte haben wir in der Geometrie Hilfsmittel.

Für die Strecken, die Flächen und die Raumberechnung nutzen wir in der Geometrie den Zirkel und das Lineal.
Es handelt sich bei diesen beiden Hilfsmitteln um eine Dualität zweier Qualitäten, die wir einem Prinzip zuordnen können.

Einem  Grundprinzip der Natur der Männlichen und Weiblichen Qualität.

Der Zirkel –  Kreis    (Weibliches Prinzip)

 Das Lineal – Linie     (Männliches Prinzip)

Das Verständnis um die Synthese und Interaktion diese beiden Qualitäten auch und insbesondere in der Natur,
verhalf uns schon oft in unserer Menschheitsgeschichte zu einem tieferen (geometrischen) Wissen.

Die Spiridualität fördert diesen wichtigen Austausch und das Wissen um diese Qualitäten,
die sich in uns Menschen mehr als zusammenhängende Pole erfahren dürfen. 
Ein Mensch in seiner Mitte findet und nutzt beide Qualitäten in einer Ausgewogenheit in sich und kann sie respektvoll mit seinem Nächsten und der Gemeinschaft teilen.