Der Weg zur Mitte in uns.

Ein Grundprinzip der Natur die männliche und weibliche Qualität

Schon In der Quadratur des Kreises von Leonardo da Vinci,
haben die  menschlichen -natürlichen Qualitäten  eine tiefe Bedeutung.

Aus der Verbindung von männlichen und weiblichen Qualitäten,
konnten wir unser geometrisches Wissen erweitern und auch ein Bewusstsein für Ihre Entfaltungskraft erhalten.

Der Mensch ist Teil und auch ein Resultat der Zusammenkunft von männlicher und weiblicher Qualität,
welches ein ebenbürtiges Dasein pflegen sollte.

Dieses Muster und Prinzip unsere Welt und erstreckt sich nicht nur auf die Erde,
sondern ist auch Teil des Universums und auch Teil seiner Entstehung.

Die Männliche und weibliche Qualität

Die pfeilartige männliche Qualität symbolisiert auch die Idee,
die gleichwertig mit Ihrer Umsetzung (weibliche Qualität) eine Manifestation ergibt.

Fördern und verbinden wir beide Qualitäten in uns, können wir eine Idee auch in die Tat umsetzen und etwas schöpfen.
Das erfolgreiche Manifestieren von Visonen erfodert beide Qualitäten.

Eine besonders schöne Symbolik liegt in der Ursprung unseres Seins.

Eine pfeilartige Spermie trifft auf eine runde Eizelle und durch Befruchtung entsteht Leben.
Das haltendende männliche Prinzip und das zusammenführende weibliche Prinzip
findet sich in seiner vollen Schönheit in vielen Teilen der Natur wieder.
Eine Sonnenblume mit ihrem geraden Stiel (männlich) und ihrer runden Blüte (weiblich)
ist nur eines von vielen Beispielen.

Wir finden das Zusammenspiel der Qualitäten nicht nur im Sport
(Spiel aus Ball & Schläger) oder in der Musik (Note aus Punkt & Strich),
sondern in fast jeder Sekunde unseres Alltages, wenn wir lernen bewusst hinzusehen.

Die Schönheit des Zusammenspiels von männlichen und weiblichen Qualitäten ist nahezu grenzenlos.
Auch das Wort: Information mit seinem Symbol dem i,
spiegelt dieses Prinzip der Natur wieder, das Zusammenspiel aus
einem Strich (I)
und einem Punkt (.),
welches in Kombination das i ergibt.

So steht die weibliche Qualität auch für das loslassende,
wie die männliche Qualität für das festhaltende Prinzip.
Das Trennen (männliche Qualität) ist hierbei genauso wichtig wie das Zusammenführen (weibliche Qualität).
Ein Kind ist bei der Geburt mit der Mutter durch die Nabelschnur verbunden,
dann muss die Nabelschnur getrennt werden,
damit das Kind kann nun wieder eigenständiger mit der Mutter in die bestehende Verbindung gehen kann.
Ein sinnvoller und natürlicher Kreislauf der Dualität der Prinzipe, die sich ständig wiederholen.

Kaum ein Muster ist in der Natur weiter verbreitet als das Muster und das Prinzip der weiblichen und männlichen Qualität
in ihrer harmonischen Zusammenkunft.

Die Männliche Qualität

Die Weibliche Qualität

Ich will
TUN
Halten
Materielle Welt
Das Wollen
Der Wille
Die Idee
Das Vorwärts
Gewinnen
Stark
Leistung
Ehrgeiz
Trennen
Zeugen

Ich kann
SEIN
Loslassen
Spirituelle Welt
Das Könnnen
Die Weisheit
Die Umsetzung
Das Rückwärts
Verlieren
Schwach
Entspannung
Geduld
Verbinden
Gebären

Die Mitte
Eine Ausgewogenheit beider Qualitäten in uns als Mensch.
Ich will (Wille) und ich kann (Weisheit)
Ich will TUN und kann auch SEIN.
Ich will festhalten und kann auch loslassen.
Ich will gewinnen und kann auch verlieren.
Ich will Stärke haben und kann auch Schwäche zeigen
Ich will eine Idee entwickeln und kann auch eine Umsetzung durchführen.
Ich will vorwärts kommen und kann auch rückwärts gehen.
Ich will Ehrgeiz haben und kann  auch geduldig sein.
Ich will etwas getrennt betrachten und kann dabei verunden sein.

Die Spridualität rät:

Wir sollten uns stärker diesem Thema widmen und dadurch Bewusstsein in Bezug auf Natur und Universum für uns erhalten.
Das Grundprinzip dieser Qualitäten schafft natürlichen Wachstum
und ein natürliche Entfaltung für das Wissensspektrum des Menschen.
Gehen wir also den Weg der Mitte und verbinden diese Qualitäten in uns.
Erfassen wir sie endlich in uns als zusammenhängende und ebenbürtige Pole
und nicht länger mit einer stereotypischen Denke, nur getrennt voneinander,
so können wir unser eigenes Potential und somit auch das dieser Welt besser entfalten.